Essen mit oder ohne OP

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Essen mit oder ohne OP

      Hallo zusammen,
      ich habe eine Frage zu diesen ganzen bariatrischen OPs. Wie funktioniert das: Woher kommt die Gewichtsabnahme? Nimmt man ab, weil man nur noch z.B. 500 Kalorien zu sich nehmen kann oder würde man auch, wenn man dieselbe Kalorienmenge beibehält wie bisher, abnehmen?
      Ist die OP lediglich ein Hilfsmittel, weniger zu essen oder würde man allein durch die OP abnehmen, weil die Nahrung, die man zu sich nimmt, irgendwie anders verwertet wird?
      Wodurch kommt die Gewichtsabnahme nach so einer OP. Kann man dann ein Leben nur noch 500 Kalorien essen oder isst man irgendwann wieder normal um die 2000 Kalorien?
      Ich danke Euch.

      Viele Grüße
      Questiorin
    • Hallo,

      Ich glaub das ist eine sehr gute Frage, die sich vielleicht nicht so in einem Satz abhandlen lässt.

      Die Op ist ein Hilfmittel auf dem Weg gesünder zu werden und belastendes Gewicht zu verlieren.
      Klar, für uns betroffene steht das abnehmen oft im Vordergrund, aber es geht nicht darum Barbie und Ken zu erschaffen.

      Es soll uns helfen gesünder und länger zu leben, wieder aktiv am leben Teilzuhaben zu können.

      Der Magen und auch ab und an der Darm wird verkürzt, wie Du Dir denken kannst ist der Magen extrem überdehnt vom dem Essen und auch
      nicht ganz unschuldig sind Diätpulver die sättigen und Quellstoffe enthalten die den Magen füllen und kontinuierlich den Magen dehnen.

      Rein mit der Kalorien zufuhr wäre das alles nicht zu schaffen, der Körper und die Fettzellen sind leider nicht so doof.
      Ich schreib jetzt mal ein wenig plastich um es etwas deutlicher zu machen.

      Ab einem Gewissen übermass an Fettzellen, kämpft man qusi gegen einen Gegner in einem selbst. Der Kopf weiß was er tuen müsste, nur die Gelüst, Erinnerungen sind jahrelang antrenniert und stark verankert. Es gelingt uns immer mal wieder für eine Zeit dieses Impulse zu unterdrücken. Aber oft ist es so das es in stressigen oder schlechte Zeiten die Erinnerung/ Sehnsucht so groß ist und man in die alt eingespeicherten und erlernten Verhaltensmustern zurück fällt.

      Deswegen ist es wichtig das man nach der Op versucht an seinem Verhalten zu arbeiten um solchen vorfällen nicht genzlich ausgeliefert zu sein.
      Die Fettzellen kämpfen sozusagen um ihr überleben und sie attakieren uns immer und immer wieder.

      Achtsamkeit ist für einen Ac Patienten sehr wichtig und eine lebenslange Aufgabe.

      Nach der Op kann man weniger Essen, ja. Der Magen und der Darm sind Muskeln und arbeiten im besten Fall, deswegen kann man sich beides auch wieder weiten wenn man die Anweisungen der Fachleute nicht befolgt. Manchmal ist es aber auch so das man kein stabiles Gewebe hat und es sich trotz alle Bemühungen wieder dehnt...naja wir schadetem den Muskeln ja auch schon an paar Jahrzehnte.

      Die ersten 1-2 Jahre geht das abnehmen sehr fix, das sollte jeder Patient ausnutzen. Man wird aktiver, man kann mit leben.
      Idealfall wäre es wenn man anfängt aktiv zu leben , sich mehr bewegt und sich neue Dinge sucht die einem den Alltag besser ud schöner machen, als das Highlite: Essen.
      Einige bekommen dadurch wieder einen Job, andere finden gefallen an Sport un Kultur es gibt so viele positive Dinge die durch die OP sich verändern können.
      Viele sehen nur das offensichtliche, das Gewicht.
      Eigentlich könnte man auch sagen, das man Ac Patienten auch wieder stigatisiert, da viele denken man macht es sich einfach, diesen Weg zu gehen.
      Einfach ist der Weg nicht.
      Du gehst , wenn du dich für eine OP entscheidest einen anderen Weg , der auch seine tücken und risiken hat.
      Lebenslange Supplementation und Achtsamkeit sollten wir uns zu Herzen nehmen, den wir werden mit diesem Schritt unser Leben verändern und nicht nur unseren Magen.


      Du findest vielleicht auch ein paar tolle Geschichten von Betroffenen dazu in unserem Vereinsmagazin.
      Ich glaub das beschreibt sehr schön was Patienten erleben.
      Fr. Dr. Raab hat einen tollen Artikel geschrieben und noch viele andere spannende Themen wirst Du in unserem Heft finden.

      Lese es Dir mal in ruhe durch.

      Lg
      Melli
      ( ein AC Dino)
      Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.
      Aldous Huxley
    • Hallo Morganadiehexe,
      herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort.
      Das lässt vermuten, dass ein "normal essender" Mensch, der vor und nach der OP 2000 Kalorien zu sich nimmt, nicht abnehmen würde? Die Gewichtsabnahme findet ausschließlich durch die geringere Kalorienzufuhr statt?

      Kann man messen, wie überdehnt unser Magen ist? Sieht man das beim Röntgen/Ultraschall/Magenspiegelung oder so was?

      Wie kann dieser Weg einfach sein?!? Absurd, was manch einer so denkt...

      LG, Questiorin
    • Alle Vereinsmitgleider bekomme eins direkt von der Druckerein nah dem 14.10 nach Hause geschickt.
      Bis letzte Woche konnte man sich auf der Homepage für ein kostenloses Heft registrieren.

      Ich schau mal ob da noch was zu machen ist, versprechen kann ich aller Dings nicht.
      Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.
      Aldous Huxley