Vorstellung für Neulinge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auch neu :)

      Hallo zusammen,

      nachdem ich eine Weile mitgelesen habe möchte ich mich nun auch kurz vorstellen.

      Ich heiße Steffi bin 38 Jahre und lebe in Rüsselsheim.

      Gestern war ich zum Erstgespräch in Sachsenhausen und man hat mir eine 3 Schritt
      Methode empfohlen (Magenballon - Sleeve - Bypass).
      Ich war schon immer übergewichtig und habe nun meinen absoluten Höhepunkt erreicht.
      Bei einer Größe von 162cm - 182kg. Deswegen ist wohl auch kein Sleeve direkt möglich.

      Nun habe ich das Antragsverfahren vor mir und riesige Angst davor :(
    • Herzlich Willkommen!

      Wir verstehen Dich gut, es ist jetzt erst mal alles neu ungewohnt alles neue Fachbegriffe die auf einem Einbrasseln und man fühlt sich leicht überfahren.
      Nimm Dir Zeit für Dich, lass Dich nicht entmutigen.
      Die erste Hyrde hast Du geschafft, Du beschäftigst Dich mit Dir und Deinem Problem Adipositas.
      Und die nächsten Schritte stehen Dir noch bevor, sie sind nicht immer einfach aber sie sind erreichbar.
      Und wenn Du fragen hast oder einfach mal Deinen Gedanken freien lauf lassen willst, bist Du hier richtig.

      Liebe Grüsse aus Flörsheim.
      Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.
      Aldous Huxley
    • Ganz neu hier - seid mit gegrüßt.

      Hallo @alle,

      157kg bei 171cm - und 60 Lenze jung.

      War letzte Woche in Sachsenhausen, zum ersten Beratungsgespräch,
      bin also noch nicht operiert und hab auch noch keinen Antrag gestellt.

      Geplant ist ein Bypass.

      Mein Doc in Mainz hat nen Patienten der in Sachsenhausen sehr erfolgreich
      operiert wurde, und wohl sehr viel abgenommen hat.
      Das hatte mich dann auf den Weg gebracht.

      Allerdings gibts auch postoperativ so das eine oder andere Problem, und ich
      hätte mich gerne mal mit dem Herrn unterhalten - nur, - klar, dass mir mein Doc nix
      sagt, - und das ist ja auch gut so.

      Aber vielleicht ist ja der Leidensgenosse hier im Forum ?

      Ich würde mal gerne jemanden interviewen, der schon ein paar Jahre mit dem Bypass
      unterwegs ist und die "Euphoriephase" hinter sich hat,- und mal objektiv über die
      "Unbequemlichkeiten danach" berichtet.

      Sowas wie nie mehr Fleisch essen, - oder die Sache mit der Laktoseintoleranz, -
      Kohlehydrate, Alkohol, usw.

      Auch brauch ich Infos zum Genehmigungsweg - mit 60 hab ich ja nicht mehr viel Zeit und da
      sind die Späßchen wie Psychologe und Ernährungsberatung und was es so noch gibt
      schwierig.

      Gr. Joschi
    • Hi Joschi, erstmal grüsse von der Äbsch Seit.
      Ja ich denke ich kenne den , den Du meinst. Und erhat wirklich toll abgenommen.
      Und Du hast auch recht das Du nicht mehr so viel Zeit hast durch die S3Leitlinien die einen Altersrahmen gesteckt haben, die es Menschen ab 60 schwer macht, eine solche Op zu bekommen.
      Ich bin ein Bypässler, seid 2003 und ich bin eine Wiederzunehmer, muss ich gestehen, was aber an mir liegt und nicht an der OP.
      In Mainz gibt es noch einen sehr "Urigen" Bypässler, ein Meenzer original der Dir hierzu viel berichten könnte, aber ich glaube Du wärst super aufgehoben bei den Leuten vom Mainzer Stammtisch.

      Ich bin auch ab und an in Meenz, da dort mein Arbeitsstelle ist.
      Ich schreib Dich die Tage einfach mal an, nicht erschrecken.

      Lg Melli
      Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.
      Aldous Huxley
    • morganadiehexe schrieb:

      Hi Joschi, erstmal grüsse von der Äbsch Seit.
      Ja ich denke ich kenne den , den Du meinst. Und erhat wirklich toll abgenommen.
      Und Du hast auch recht das Du nicht mehr so viel Zeit hast durch die S3Leitlinien die einen Altersrahmen gesteckt haben, die es Menschen ab 60 schwer macht, eine solche Op zu bekommen. .....
      ......
      ......ich glaube Du wärst super aufgehoben bei den Leuten vom Mainzer Stammtisch.
      Na das passt ja eigentlich.......
      Wie erreiche ich denn den Stammtisch Mainz ? - und kannst Du vielleicht an den, den ich meine und den Du kennst :huh: vielleicht ne PN schreiben und
      fragen ob ich ihm vielleicht zum Thema ein Loch in den Bauch fragen wollen könnte dürfte ..... :S

      morganadiehexe schrieb:

      Ich bin auch ab und an in Meenz, da dort mein Arbeitsstelle ist.
      Ich schreib Dich die Tage einfach mal an, nicht erschrecken.
      Hallo Melli, - hihi - mich kannste nur erschrecken wenn Du nen Spiegel vor mich stellst .... :D ... durch Anschreiben sicher nicht 8)

      Wo ist denn die A-Stelle in Mainz - bin in Hexm..... und "Flörschm" rechne ich noch nicht zur "Äbsch Seit" :D

      Machs mal gut,

      Grüße Joschi
    • Auch ein Hallo in die Runde

      Ich bin auch neu und mag mich kurz vorstellen

      Ich bin 32 Jahre jung, verheiratet, Mama von zwei Kindern und wiege bei 1,70 m, stolze 147 kg.

      Ich kämpfe schon länger gegen die Pfunde, schaffe es aber nicht. Meistens ist dank des Jojo-Effektes mehr als vorher auf der Waage. Ich habe inzwischen gar kein Sättigungsgefühl und leide immer mehr unter meinem Gewicht (physisch als auch psychisch). Mit der Geburt meines zweiten Kindes im Frühjahr 2014 ist die Familienplanung abgeschlossen und ich möchte und muss nun etwas tun. Mein Leben ist inzwischen sehr eingeschränkt. Ich entwickle Ängste ernsthaft krank zu werden und meine Kinder nicht grosswerden zu sehen, klingt vielleicht etwas übertrieben aber so geht es mir aktuell.

      Habe Kontakt mit einem Adipositaszentrum in meiner Nähe aufgenommen, wo ich nach unserem Sommerurlaub einen Termin habe... Auch Sachsenhausen (ca. 100 km entfernt) käme in Betracht, das lese ich in Verbindung mit Adipostaschirurgie sehr oft.

      Ich hoffe ich kann mich hier gut austauschen, ich möchte nicht nur die Vorteile hören sondern auch Nachteile der einzelnen Methoden, dass würde mir sehr helfen mich für oder gegen einen Eingriff zu entscheiden.

      In diesem Sinne LG
    • Hallöchen zusammen ...

      mein Name ist Steffi und ich bin 31 Jahre alt.
      Bei knapp 1,80 m wiege ich 189 kg.
      Und komme aus Weiterstadt (ca. 30km südlich vom Krankenhaus Sachsenhausen)

      Und ich bin neu hier :)

      Hier ein kurzer Einblick in meine "Geschichte" ... Ich kämpfe schon immer mit meinen Kilos. Vor ca. 6 Jahren habe ich meinen ersten Versuch gestartet die Genehmigung für einen MagenBypass zu bekommen. Nach gefühlten 10 min beim MDK wurde der Antrag abgelehnt mit der Begründung : Medizinisch nicht notwendig !
      Ich war fix und alle.
      Dann kamen meine Kinder und mit Ihnen der Mut einen zweiten Versuch zu starten.
      Wie beim ersten Mal war ich in Sachsenhausen, weil ich mich dort gut aufgehoben fühle. Und dann kam die Einladung zum MDK und mir ging es gar nicht gut... die Angst wieder abgewiesen zu werden, war riesig. Aber diesmal hörte mir die Frau zu und ich hab mich verstanden gefühlt.
      Aber dann ging das bangen wieder los... was würde der MDK der Krankenkasse schreiben ... und dann kam vor 2 Wochen DER Brief ... Die OP ist GENEHMIGT :thumbsup:
      Bald ist es nun soweit ...und ich bin schon richtig aufgeregt !
      Im Moment befinde ich mich in der Flüssigphase, mit der ich, ehrlich gesagt, so ein paar kleine Probleme habe.

      So, das wars im Moment von mir. Ich freue mich schon auf den Austausch mit euch.
      Ganz liebe Grüße
    • Guten Morgen an Alle!

      Ich bin hier richtig in der Vorstellung, nciht?

      Also ich bin Janine und bringe bei gerade mal 1,60 stolze 100 Kilo auf die Waage. Bei mir schwangt das Gewicht total. Durch Diäten habe ich es öfter schon auf 90 Kilo runter geschafft, war zwischendurch aber auch gern mal bei 110. Weiß nicht, ob mein Übergewicht überhaupt reicht, um mir einen Magenbypass zu holen. Doch darüber denke ich jetzt langsam nach und das ist auch der Grund, warum ich hier bin. Möchte mich mal ein wenig über die medizinishcen Möglichkeiten erkundigen, um das für mich vielleicht in Erwägung zu ziehen.

      Liebe Grüße
      Mein Ziel: 65 Kilo zu wiegen bei 1,60 Meter
    • Hallo,
      ich heiße Andrea und bin 38 Jahre alt. Bin 172 cm groß bei 139 kg.
      Ich war schon immer übergewichtig und nachdem ich in diesm Jahr viel negatives Feedback erhalten habe, möchte ich mein Leben ändern.
      Ich habe schon vieles versucht. Diverse Diäten, psychologische Betreuung, Gastric Banding (im Rahmen einer Studie), aber es hat nicht geholfen.
      Gestern habe ich das Gutachten erhalten, aber da die Aussage im Gutachten nicht ganz stimmt, habe ich nocmal mich dort gemeldet und hoffe, dass ich bald den Antrag einreichen kann.
      Ich hoffe, es klappt....
      Lieben Gruß
      Andrea
    • Hallo liebe Mitglieder,

      auch ich möchte mich Euch gerne vorstellen.

      Ich bin 32 jahre alt, verheiratet, habe eine Tochter und lebe bei Frankfurt. Mit meinen 1,80 m bringe ich rd. 147 kg auf die Wage und das schon seit etlichen Jahren. Da bis jetzt alle ergriffenen Maßnahmen gescheitert sind, bin nun auch ich bei der OP angelangt.

      Am 15. August hatte ich ein Infogespräch bei der Fr. Dr. Stier im AC Sachsenhausen. Das Gutachten (erst mal mit falschen Infos) kam Anfang letzter Woche. Nach einem Anruf im Sekretariat kam Ende letzter Woche die korregierte Seite des Gutachtens. Nun dümpel ich so vor mich hin und weiss nich so recht, was ich als nächstes machen soll. Außerdem würde ich sehr gerne mich persönlich mit bereits operierten austauschen.

      Liebe SHG, wann und wo trifft Ihr Euch?

      Danke für Eure Tipps, Anregungen und Gedanken.

      Viele Grüße

      Viktoria
    • Wieder eine neue =)

      Hallo meine Lieben,


      möchte mich einmal kurz Vorstellen.


      Mein Name ist Marlen bin zarte 26 Jahre „alt“ und komme aus
      Dreieich Hessen. Verheiratet und 2 fache Mama.


      Versichert bin ich bei der Bahn BKK und habe auch eine
      Rechtschutzversicherung.


      Ich bin 170 cm und wiege zurzeit 131 kg somit ergibt sich
      bei mir ein BMI von 43 und eine Adipositas grad 3.


      Ich bin unendlich unglücklich und möchte mich eigentlich nur
      noch zuhause Verkriechen.


      Ich bin kein Sweeter ich „fresse“ eher gern Fettig und viel.
      So oft habe ich schon versucht mich zu maßregeln
      aber jedes Mal war’s für die Katz. Am schlimmsten finde ich das heimlich
      Fressen wenn ich einkaufen gehe oder auf der Arbeit bin.


      Nun ja ich war schon immer ein kleiner Moppel aber in den Letzten Jahren ist es so viel
      schlimmer geworden.


      Mein Hausarzt riet mir schon vor 2 Jahren mich im Krankenhaus
      Sachsenhausen vorzustellen aber ich habe mich geschämt und habe jede Warnung
      meines Arztes gekonnt Ignoriert.


      Aber nun hab ich mich am 25.8 doch getraut und hatte einen Termin und was soll ich sagen es
      war überhaupt nicht schlimm. Nach einem Gespräch etwas 40 min wurde mir der
      Magenbypass empfohlen.


      Ich bezahlte die 50 Euro für das Gutachten und Rechnete in etwa
      3 Wochen mit Post.


      5 Tage später war es dann schon zu meiner Überraschung da.


      Also bin ich am 1.9.14 zu meiner Krankenkasse und habe
      meinen Antrag und meine Gutachten abgegeben. Jetzt hab ich gestern (12.9.14)
      Post vom MDK bekommen =( die wollen noch ein Psychologisches Gutachten von mir.
      Hat damit jemand Erfahrung? Zu einer
      Untersuchung wurde ich nicht aufgefordert.


      Ist das eher positiv zu werten oder negativ? ;( ;( ;( ;)



      Lg Marlen


      PS wenn jemand aus der Nähe kommt würde ich mich über
      Kontakte sehr Freuen.

      PPS Das Fozo ist schon sehr sehr alt...